Living

Before the Flood: Die neue Doku von Leonardo DiCaprio zeigt die Folgen des Klimawandels

Oscar-Preisträger Leonardo DiCaprio engagiert sich seit vielen Jahren für den Klimaschutz. In seinem neuen Dokumentarfilm „Before The Flood“ zeigt er die globalen Folgen des Klimawandels und sucht nach Lösungsansätzen. 

Bedrohte Tierarten sterben aus, das Klima spielt verrückt und Ureinwohner kämpfen um ihr Überleben. Der Dokumentarfilm „Before The Flood“ setzt auf starke, eindringliche Bilder, um den Zuschauern die Auswirkungen des Klimawandels näher zu bringen. Für sie reiste Oscarpreisträger Leonardo DiCaprio an die entlegendsten Winkel der Erde. Der Mensch hat den unberührten Landschaften von Grönland bis nach Indonesien unwiderruflichen Schaden zugefügt.

Lösungsvorschläge statt erhobener Zeigefinger

Doch dem Oscarpreisträger geht es nicht nur darum, den Zeigefinger zu heben und anzupragern. Vielmehr sucht er in seiner Dokumentation nach Ideen, die die Erde retten könnten. Dafür spricht er mit dem scheidenen US-Präsidenten Barack Obama, dem Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon und Papst Franziskus. Er lässt außerdem  Naturschützer, Wissenschaftler und Aktivisten aus Industriestaaten und Entwicklungsländern zu Wort kommen – allesamt Menschen, denen der Umweltschutz am Herz liegt.

Wir allen können etwas gegen den Klimawandel tun

Für DiCaprio ist der Klimawandel eine der elementarste Bedrohung der Erde. „Wir müssen zusammenstehen und gemeinsam Taten fordern. Davon hängt unser Überleben ab. Dieser Dokumentarfilm zeigt die Auswirkungen des Klimawandels und mögliche Lösungen, ohne dass Informationen von Personen verfälscht werden, die an fossilen Brennstoffen verdienen“, sagt der Oscarpreisträger. „Before the Flood“ sieht er deshalb auch Weckruf für die Bevölkerung. Die Dokumentation soll die Menschen außerdem motivieren, sich stärker für den Klimaschutz zu engagieren.

„Leonardo DiCaprio: Before the Flood“ läuft in den USA in vielen Kinos. Bei uns in Deutschland wird er am 30. Oktober um 21.00 Uhr auf dem National Geographic Channel ausgestrahlt. 

Foto: obs/National Geographic Channel/RatPac Documentary Films