Food

Blogparade: Kulinarisch um die Welt – Käsekuchen aus New York (Rezept)

Auf unserer New York Reise im April probierten wir ausgiebig American Cheesecake. Für die vierte Runde der Blogparade „Kulinarisch um die Welt“ haben wir nun den Käsekuchen vom Big Apple selbst gebacken. 

Mit großer Freude haben wir die Blogparade „Kulinarisch um die Welt“ vom Lavendelblog entdeckt. Die tolle Idee, kulinarische Inspirationen aus aller Welt zu sammeln, geht bereits in die vierte Runde. Im Februar gab es Vorspeisen, im März Hauptgerichte aus aller Welt und im April ging es weiter mit den Desserts. Jetzt im Mai steht alles unter dem Motto: „Gebäck, Kuchen und Torten“. Nach einem passenden Rezept für die Blogparade mussten wir nicht lange suchen – Käsekuchen aus dem schönen New York. Mit beidem verbinden wir schöne Erinnerung. Käsekuchen ist unser beider Lieblingskuchen, in jeder Variante, egal ob klassisch von Oma oder eben aus den USA. Und New York war schon lange unser Traumreise-Ziel. Für den zweiten Teil unserer Flitterwochen (Teil 1 war das wunderschöne Lissabon im Winter) zog es uns für sieben Tag im April an den Big Apple. Die Stadt zeigte sich von ihrer besten Seite: 20 Grad, Sonnenschein und tolle Tage. Unseren ersten US-Käsekuchen haben wir uns dann im Whole Foods Market wenige Gehminuten von unserem Hotel entfernt gegönnt.

Whole Foods

Der Kuchen war einfach großartig. Schön cremig, mit einem Hauch von Zitrone und Vanille, einfach perfekt nach einem langen Tag im Zentralpark und auf den Straßen von New York. Wieder Zuhause haben wir natürlich sofort Käsekuchen-Rezepte ausprobiert und nach eigenem Geschmack verfeinert. Mit dem Blogparaden-Rezept reisen wir regelmäßig nach New York, wenigstens geschmacklich.

IMG_6118

Zutaten:

Der Boden für eine Springform mit einem Durchmesser von 28 cm 

300 Gramm grobe Bio-Vollkornkekse

90 Gramm geschmolzene Bio-Butter oder Margarine

Der Käsekuchen

700 g schön cremiger Bio-Frischkäse

Ein Becher Creme Fraiche von Alnatura – alternativ geht auch Sauer-Rahm

4 Bio-Eier

80 g Kokos-Zucker

Geriebene Schale einer Bio-Zitrone

Himbeer-Soße als Garnierung

200 Gramm frische Bio-Himbeeren

1 EL Agaven-Dicksaft

Zubereitung:

Zubereitung:

Der Boden: Die Vollkornkekse werden so lange zerkleinert bis nur noch Krümel übrig sind. Dafür wickelt man die Kekse am besten in ein sauberes Geschirrtuch und bearbeitet sie mit dem Nudelholz. Die Krümel werden dann mit der geschmolzenen Butter vermischt und auf dem Boden der eingefetteten Springform festgedrückt. Kleiner Tipp: Danach sollte der Boden für 15-20 Minuten in den Kühlschrank. Das gibt ihm zusätzliche Festigkeit.

Der leckere Rest: Während der Boden kühl steht und bevor wir uns an die käsigen Rest machen, wird der Backofen vorgeheizt. Mit dem Mixer werden danach Frischkäse, Kokos-Zucker, Creme Fraiche und die Zitronenschale cremig verrüht. Danach die Eier einzeln hinzugeben und unterrühren. Ist die Masse cremig genug, kommt sie auf den Keksboden.

Der Kuchen muss für rund eine Stunde bei 160 Grad in den Backofen. Vor dem Rausnehmen empfiehlt sich der Gartest – einfach mit einem Zahnstocher in den Kuchen ticksen. Klebt noch viel Teig am Zahnstocher, muss der Kuchen noch etwas länger backen. Nach dem Backen sollte der American Cheesecake für eine Nacht in den Kühlschrank – am nächsten Morgen schmeckt er nämlich am besten.

Himbeersauce: Die frischen Himbeeren werden zerkleinert und danach mit dem Agavendicksaft vermengt. Die Soße danach kurz aufkochen lassen und dann über den Kuchen geben.

Hier geht es zum vierten Teil der Blogparade „Kulinarisch um die Welt“ auf dem Lavendelblog

blogparade-kulinarisch-750x410