Fashion, Living

Bridge&Tunnel – Social Design aus dem Quartier

Das Hamburger Label Bridge&Tunnel will mit tollem Design die Gesellschaft verändern. Das Social Design Label fertigt hochwertige Designprodukte aus recyceltem Denim und bringt damit gesellschaftlich benachteiligte Menschen in Arbeit. Wir haben mit den Gründerinnen über ihre tolle Idee gesprochen.

Könnt ihr einmal kurz das Konzept von Bridge&Tunnel vorstellen?

Bridge&Tunnel ist ein Social Design Label, das sich nichts Geringeres als „we design society“ auf die Fahnen geschrieben hat. Wir finden die Vorstellung großartig (und glauben fest daran), dass wir Gesellschaft durch Design verändern können.

Unser Design entsteht aus post-consumer waste. Deshalb ist jedes Produkt ein Unikat. Wir fertigen lokal und fair in Hamburg Wilhelmsburg: von Frauen und Männern aus dem Stadtteil, die aus verschiedenen Gründen auf dem ersten Arbeitsmarkt nicht unterkommen, aber tolle handwerkliche Fertigkeiten haben. Bei uns finden diese beiden Welten zueinander: Wir machen professionelles Design, das von Menschen aus dem Stadtteil mit flinken Händen gefertigt wird. So verhelfen wir wertvollen Materialressourcen zu einem neuen Leben in style und hoffnungsvollen Talenten aus aller Welt zu einem erfüllenden Job mit Anerkennung.

Wir entwerfen Accessoires und Interior Design Produkte. Die erste Kollektion entsteht derzeit aus recyceltem Denim und umfasst wunderschöne Hand- und Reisetaschen (Rucksack, Damentasche, Weekender, Laptop Sleeve) sowie Teppiche und Sitzmöbel für Kinder.

Weekender Front

Wie seid auf die Idee zur Gründung von Bridge&Tunnel gekommen?

Die Idee zu Bridge&Tunnel kam zu uns: Seit drei Jahren leiten wir einen Co-Working Space für Mode- und Textildesigner im schönen Wilhelmsburg. Als sich letztes Jahr eine deutsch-türkischer Nähclub regelmäßig in unserer Werkstatt traf, standen wir fassungslos daneben: Denn wir konnten live mit ansehen, was für Zauberhände viele der Frauen haben, während fast alle schon lange arbeitslos oder noch nie in einem richtigen Job waren. Da war uns schlagartig klar: wir müssen diese beiden Welten vernähen. Denn: Wer arbeitet, lernt Menschen kennen. Und wer arbeitet, fühlt sich gebraucht. Und schönes Design macht bekanntermaßen auch glücklich. Besonders wenn es nachhaltig und fair gefertigt ist.

Was macht die lokale Produktion in Hamburg-Wilhelmsburg so besonders?

Viele kennen Wilhelmsburg vor allem als Hinterhof der Stadt, in dem überdurchschnittlich viele arme und langzeitarbeitslose Menschen leben. Für uns ist er das genaue Gegenteil: Nämlich ein besonders reicher Stadtteil: an tollen Menschen, Lebensentwürfen und Kulturen. Auf unsere Ausschreibung nach geeigneten Leuten mit Näherfahrung haben sich fast 60 Menschen gemeldet, unfassbar. 7 davon haben wir eingestellt, deren handwerkliche Schätze wir heben und für die textile Produktion nutzbar machen. Davon haben doch alle was.

Deshalb sind wir auch sehr happy, dass wir unsere Produktion an genau diesem Ort umsetzen können und die Produktion nicht ins Ausland verlagern müssen.

Asiye_Latifeh_Mandeep

Wer sind die Frauen, die für euch arbeiten?

Wir versammeln bislang ausschließlich starke Frauen bei Bridge&Tunnel – und zwar vor und hinter der Nähmaschine. Viele unserer Mitarbeiterinnen konnten bislang keinen Job in Deutschland finden, bringen aber tolle kreative Fertigkeiten aus ihren Heimatländern mit. In unserem Produktionsteam arbeiten aktuell vier Näherinnen, die gebürtig aus Indien, der Türkei und Afghanistan kommen. Angeleitet werden sie von drei weiteren tollen Frauen, die ausgebildete Schneiderinnen oder Bekleidungstechnikerinnen sind. Ab Herbst planen wir unser Team zusätzlich um Menschen mit Fluchtgeschichte zu erweitern, denen wir gern ein Praktikum bei Bridge&Tunnel anbieten möchten, um auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Da dürfen dann gern auch Männer dabei sein…

Welchen Einfluss haben eure Näherinnen auf das Design eurer Produkte?

Die Näherinnen haben – noch – keinen direkten Einfluss auf unsere Produkte. Das kann sich aber sicher noch ändern. Schon jetzt haben sie manchmal Ideen für bestimmte Farbkombinationen der Produkte, das macht großen Spaß. Auch die Namen unserer Produkte stammen teilweise von unseren Frauen.

Wo kann man eure Design-Ideen kaufen?

Seit gestern ist endlich unser Webshop online, wo man alle Produkte unkompliziert kaufen kann. Zu entdecken gibt es jede Menge tolle Unikate aus upgecyceltem Denim und – worauf wir besonders stolz sind – ein transparentes Pricing zu jedem Produkt! Hier kann man zum Beispiel nachlesen, wieviel Prozent des Verkaufpreises bei unserem Fertigungsteam landet – und dadurch hoffentlich besser verstehen, warum faires, nachhaltiges und lokales Design einfach seinen (sehr wertgeschätzten) Preis hat.

Welche Pläne habt ihr für die Zukunft?

Im Herbst möchten wir unbedingt einige Praktikumsplätze für Menschen mit Fluchtgeschichte auf die Beine stellen. Dazu werden wir eine große Scouting-Aktion machen. Dann steht auch bald die Entwicklung einer zweiten Kollektion an, für das wir auch schon ein supertolles neues Upcycling-Material gefunden haben: Alte Schulvorhänge, die wir in spannende neue Designs überführen werden. Langweilig wird es also in keinem Fall!

Im Web: bridgeandtunnel.de

Gründerinnen1 Femtastic

Bilder-Copyright: Bridge&Tunnel, femtastic