Family

Das Boep: Natürliche Pflege für Babys

Wir sind vor einigen Jahren komplett auf Naturkosmetik umgestiegen. Und als junge Eltern achten wir natürlich besonders bei der Babypflege auf unbedenkliche Inhaltsstoffe und hohe Qualität. Umso mehr freuen wir uns die Produkte der jungen Naturkosmetik-Marke „das Boep“ testen zu dürfen.

Schon vor der Geburt unseres Sohnes deckten wir uns mit den passenden Baby-Pflegeprodukten ein. Dabei waren Naturkosmetik-Klassiker wie Weleda und die Produkte der Bahnhofsapotheke unsere erste Wahl. Im Laufe der Zeit sahen wir uns nach zusätzlichen Alternativen um und stießen dabei auf die Babypflege von der jungen Naturkosmetik-Marke „das Boep„.

Über die Marke: Die Geburt ihrer Tochter war für Michaela Hagemann die Initialzündung zur Gründung von „das Boep“ (Abkürzung steht für das Babyölprojekt). Ihre Suche nach geeigneten Pflegeprodukten für Babys war sehr unbefriedigend. Die konventionellen Produkte waren randvoll mit synthetischen Düften, Mineralölen und Parabenen. Die Naturkosmetik war zwar bedenkenlos nutzbar, roch aber „penetrant nach Kräutern“. Deshalb entschied sich die studierte Kinderärztin mit Unterstützung ihres Bruders Till und eines Naturkosmetikherstellers aus dem Allgäu selbst eine nachhaltige Pflegelinie für Babys zu entwickeln. Als Ärztin suchte sie bedenkenlos-nutzbare und hochwertige Inhaltsstoffe aus und gemeinsam mit befreundeten Müttern arbeitete sie an den angenehmen Düften sowie ansprechenden und nachhaltigen Verpackungen. Alle Produkte von das Boep sind heute nach den Richtlinien des BDIH für kontrollierte Naturkosmetik zertifiziert, vegan, tierversuchsfrei und dermatologisch mit dem Ergebnis „sehr gut“ getestet.

 

boep-Babypflege – Einführung from das boep GmbH on Vimeo.

 

Besonders sympathisch: Die junge Naturkosmetik-Marke will im Gegensatz zu vielen konventionellen Konkurrenten nicht möglichst viel an unsichere Eltern verkaufen. In ihrer Produktpalette gibt es deshalb nur Pflegeprodukte, die Babys und Kleinkinder wirklich brauchen. Aus eigener Erfahrung können wir sagen, dass gerade am Anfang die Babyhaut nur wenige Produkte benötigt. Neugeborene haben einen natürlichen Immunschutz, der auch die Haut schützt. Viel wichtiger als viele Cremes sind in dieser Zeit Streicheleinheiten. Eine wichtige Ausnahme: Wundcreme für den roten Babypopo. Auch Babyöl für eine Bauchmassage ist sinnvoll. Shampoo oder Badeöl wird erst nach einigen Monaten interessant.

 

das Boep – Naturkosmetik

 

Unsere Erfahrungen mit den Produkten von das Boep:

Babywundcreme: Sie soll den Windelbereich pflegen. Dafür setzt das boep auf eine milde Zinkpaste, die wundheilungsfördernd wirkt und Feuchtigkeit spendet. Bio-Ringelblumen- und Bio-Olivenöl sollen sanft pflegend und beruhigend auf gereizte Haut wirken. An dem Po unseres kleinen Windelpupsers ist die Creme leider gescheitert. Sie riecht zwar super, aber der Po blieb wund. Deshalb sind wir wieder auf den Windelcreme von Weleda umgestiegen. Die wirkt einfach besser.

50 ml Babywundcreme kosten 10,50 Euro

Babycreme: Deutlich besser waren unsere Erfahrungen mit der Babycreme. Sie pflegt das Gesicht und die Händchen unseres Babys sehr gut. Ein Highlight ist auch der leichte Vanillegeruch. Die Bio-Sheabutter macht die Creme extra zart für die Babyhaut. Der Bio-Ringelblumenextrakt sorgt für besondere Feuchtigkeit. Unser Sohn liebt morgens mit der Babycreme eingecremt zu werden.

50 ml Babycreme kosten 9,50 Euro

Das Shampoo und das Badeöl haben wir noch nicht ausprobiert. Sobald wir das gemacht haben, werden wir unsere Erfahrungen mit euch teilen. Versprochen!

Im Web: dasboep.de

Bildquelle: PR das Boep