Food

Fünf Tipps für gesunde Ernährung im Büro

Der Büroalltag zwischen Kundenterminen, Deadlines und Meetings kann anstrengend sein. Für gesundes Essen bleibt oft viel zu wenig Zeit. Dabei verbessert eine ausgewogene Ernährung die Konzentration und Leistung. Wir geben euch fünf Tipps für gesunde Ernährung am Arbeitsplatz.

Gut frühstücken

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages und die Grundlage für Kreativität und Denkleistung. Ohne die Versorgung mit Glukose, Vitaminen und Mineralstoffen können die Muskeln und unser Gehirn nämlich nicht gut arbeiten. Die beste Basis für den Tag liefern gesunde Sattmacher wie Müsli, Porridge oder Vollkornbrot. Auch Obst, Joghurt oder Magerquark sind für das Frühstück bestens geeignet. Reichlich Ballaststoffe, Eiweiß und Vitamine sorgen für einen guten Blutzuckerspiegel und machen satt bis zum Mittagessen.

Viel Trinken

Unser Körper funktioniert am besten mit ausreichend Flüssigkeit. Ansonsten wird das Blut zu dick und die Organe schlechter mit Sauerstoff versorgt. Deshalb gilt auch an stressigen Tagen: 1,5 – 2 Liter sollte jeder von uns trinken – im Sommer gerne mehr. Ideal sind Mineralwasser, ungesüßter Tee oder Saftschorlen. Kaffee ist natürlich auch erlaubt – aber nicht mehr als zwei Tassen pro Tag und nicht als Durstlöscher oder Wasserersatz.

Eiweißreich zu Mittag essen

Gegen Mittag sinkt die Leistungskurve, wir werden müde und hungrig. Doch Augen auf bei der Wahl der Nahrung: Falsches Essen stopft unnötig und verstärkt so die Müdigkeit. Ein gesundes Mittagessen mit hohem Eiweißgehalt macht dagegen lange satt und liefert ausreichend Blutzucker. Gute Eiweissquellen sind Fisch, Geflügel, Sojaprodukte wie Tofu und Hülsenfrüchte wie zum Beispiel Erbsen oder Bohnen. Dazu sollte es noch Reis, Kartoffeln oder Vollkornnudeln geben. Fettig gebratene und frittierte Lebensmittel sind dagegen keine gute Wahl. Auch fettreiche Dressings, Saucen und Desserts sollte man lieber meiden. Sie liegen schwer im Magen und machen träge und müde. Mit etwas Routine und cleveren Rezepten lässt sich ein leckeres und gesundes Mittagessen fürs Büro wunderbar vorkochen. Ein weiterer Vorteil: Selberkochen ist nicht nur gesünder, sondern auch günstiger.

Zeit nehmen für die Mittagspause

Eine hektische Mittagspause ist genauso kontraproduktiv wie fettiges und ungesundes Essen. Wer während der Mittagspause Mails checkt oder über Projekten brütet, verliert leicht das Gefühl für das Essen. Umso schnell ist der Hunger wieder da oder man isst zu viel. Beides hemmt die Leistungsfähigkeit und Konzentration. Außerdem verpasst man die Chance für nette Gespräche unter Kollegen und eine kleine Auszeit fürs Gehirn.

Energiekick mit Obst und Nüssen

Glukose ist ein wichtiger Energielieferant für unser Gehirn. Leider kann unser Denkzentrum mit dem Zucker nur schlecht haushalten und braucht kontinuierlich Nachschub. Was wie ein Argument für viele Süßigkeiten klingt, ist das genaue Gegenteil. Durch einen Schokoriegel steigt der Blutzuckerspiegel zwar schnell an, fällt aber bald wieder ab. Die Kombination aus Heißhunger und Konzentrationsabfällen geraten schnell zum Teufelskreis. Die bessere Alternative für kleine Snacks zwischendurch ist frisches Obst wie Äpfel, Birnen oder Beeren. Das Obst liefert wertvolle Nährstoffe und Ballaststoffe, regt die Darmtätigkeit an und gibt den Zucker deutlich langsamer ans Blut ab als Schokolade und andere Süßigkeiten. Ein toller Bürosnack sind übrigens auch Nüsse. Sie sind nahrhaft, lecker und enthalten viel Zink und Eisen. Das ist ebenfalls gut für den Geist und soll die kognitiven Fähigkeiten erhalten. Doch Achtung: Auch gesunde Snacks haben Kalorien.

Was sind eure Lieblingssnacks im Büro? Habt ihr noch mehr Tipps für eine gesunde Ernährung am Arbeitsplatz?

Foto-Copyright: Fotolia/ contrastwerkstatt