Living

Goodbag: Eine Tasche belohnt bewusstes Einkaufen

Das Berliner Startup Bonsum sagt mit einem ziemlich smarten Jutebeutel den Plastiktüten den Kampf an. Jeder Einsatz des Goodbag unterstützt Regenwaldschutzprojekte.

Der Plastiktüte geht es endlich an den Kragen. Immer mehr Supermarktketten und Einzelhändler schaffen die Umweltsünde ab. Ein längst überfälliger Schritt: Immerhin verbraucht jeder Deutsche laut dem Umweltbundesamt rund 65 Plastiktüten pro Jahr (wir sind zum Glück seit zwei Jahren Plastiktütenfrei). Nur ein Bruchteil davon wird wiederverwertet, die meisten Verbraucher schmeißen sie nach nur 25 Minuten in den Müll. Die dramatischen Folgen für die Umwelt sind bekannt. Das Berliner Startup Bonsum will das Plastiktüten-Problem auf sehr kreative Art und Weise lösen und zwar mit einem Goodbag.

Goodbag: Eine Tasche tut Gutes

Die Idee ist genial: Der Goodbag ist eine Stofftasche aus fair gehandelter Biobaumwolle, ausgestattet  mit einem NFC-Chip. Wird der Chip an der Kasse eingescannt, geht automatisch eine Spende an Projekte zum Schutz der Regenwälder. Ganz konkret: Mit jedem Goodbag-Einkauf wird ein Quadratmeter Regenwald gekauft. Finanziert wird das Ganze übrigens von den teilnehmenden Händlern. Sie zahlen für die Taschen eine monatliche Gebühr und übernehmen damit soziale Verantwortung. Für die Kunden ist die ganze Aktion kostenlos.

Wir finden die Idee richtig klasse und freuen uns darüber, dass es bereits konkrete Anfragen von großen und kleinen Einzelhändlern gibt. „Das Interesse ist groß. Wir sprechen bereits mit einigen großen Supermarktketten, die die Abkehr von Plastiktüten aktiv mitgestalten möchten“, sagt Frederik Betz, bei Bonsum zuständig für Marketing und Strategie. Ein Start in Berlin ist bereits geplant.

 

 

Über Bonsum:

Das 2014 gegründete Berliner Startup Bonsum startete ursprünglich mit einem Bonusprogramm für nachhaltigen Konsum, Datenschutz wird im Vergleich zur Konkurrenz großgeschrieben. Mit über 120 Online-Shops und einigen stationären Einzelhändlern, hat sich das Programm in den letzten Jahren erfolgreich etabliert. Seit 2016 setzt das Unternehmen auch verstärkt auf einen technologiebasierten Ansatz, um nachhaltigen Konsum attraktiver zu machen. Mehr zu Bonsum gibt es auf bonsum.de und in unserem Beitrag.

Bildquelle: (c) Fotolia/Robert Kneschke