Living

I.D.-Trendstudie: VW zeigt die Zukunft der Elektromobilität

Volkswagen hat einiges wieder gut zu machen. Der Wolfsburger Autohersteller manipulierte systematisch die Abgaswerte seiner Dieselfahrzeuge auf dem Prüfstand und täuschte damit unzählige Menschen. Nun präsentiert ausgerechnet VW mit seinem I.D.-Konzept einen spannenden Ausblick auf die Elektromobilität der Zukunft.

Das Ende 2015 verabschiedete Pariser Klimaabkommen sieht vor, dass die Welt von 2050 an CO2-neutral sein soll. Bis dahin soll global nicht mehr Kohlendioxid ausgestoßen werden, als gleichzeitig beispielsweise durch Bäume absorbiert wird. Ein wichtiger Faktor für dieses Ziel ist wohl die Abschaffung der Verbrennungsmotoren. Selbst der Bundesrat hat inzwischen vorgeschlagen, bis 2030 nur noch emissionsfreie Pkws neu zuzulassen. Wir halten das für einen richtigen Schritt und freuen uns auf mehr innovative Elektromobilität auf den Straßen.

Wie diese aussehen kann, zeigte ausrechnet Volkswagen beim Pariser Autosalon. Das Zero-Emission-Vehicle I.D. soll 2020 auf den Markt kommen und in Sachen Preis und Reichweite die Konkurrenz von Tesla und Co überflügeln. „Der I.D. steht für diese neue Ära von Elektroautos, für ein neues automobiles Zeitalter: Elektrisch, vernetzt, automatisch fahrend“, sagte Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen, beim Pariser Autosalon.

Mondial de l´Automobile 2016 in Paris, Volkswagen Pressekonferenz am 29. September 2016

Volkswagen ID (c) VW

Besonders interessant ist die Ausrichtung: Der I.D. soll der neue, elektrische Volkswagen für jedermann werden – quasi eine attraktive und innovative Variante des e-Golfs. Mit 4,10 Meter Länge ist er ähnlich groß wie ein Golf. Mit 30.000 Euro orientiert das Konzept auch preislich an dem VW-Verkaufsschlager in einer gehobenen Ausstattung.

Für sein Geld bekommt der Käufer eine ordentliche Reichweite von 600 Kilometer. Die Designstudie sieht außerdem vor, dass der Wagen mit einem 125 Kilowatt starken Elektromotor ausgerüstet wird. Das entspricht 170 PS. Auch eine Schnellladebatterie soll es geben. So könnte der I.D. innerhalb von 30 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen werden. Mit diesem Paket soll der Umstieg auf die Elektromobilität deutlich attraktiver werden.

Volkswagen Showcar I.D. I.D. ? die Revolution. Der erste Volkswagen auf der völlig neuen Elektrofahrzeug-Plattform. Der erste Volkswagen, der für das automatisierte Fahren vorbereitet ist.

Volkswagen ID (c) VW

esonders interessant für Familien: Etwas kürzer als ein Golf bietet der I.D. im Innenraum den Platz eines Passat. Möglich wird das durch die neue Architektur des Antriebskonzepts mit einem Elektromotor an der Hinterachse und einer Hochvoltbatterie im Fahrzeugboden, die mehr Raum und Flexibilität im Innenraum zulässt.

Gesteuert wird das Fahrzeug vor allem über eine Mischung aus Touchpad und Lenkrad. Dinge wie ein Schaltknüppel sucht man vergebens. Sogar ein vollautomatischer Modus ist ab 2025 geplant. Aktiviert wird „I.D. Pilot“ durch das Berühren des VW-Zeichens im Lenkrad, das daraufhin in die Instrumententafel eintaucht. Ausgedient hat auch der konventionelle Autoschlüssel. Vielmehr wird das Smartphone als individualisierter „Digital Key“ den Wagen öffnen und das Fahrzeug startbereit schalten.

 

Wir persönlich haben uns zum Ziel gemacht, beim nächsten Auto möglichst auf einen Elektromotor zu setzen. Das Konzept des I.D. hat uns in dieser Entscheidung mehr als bestätigt. Habt ihr schon Erfahrung mit Elektromobilität gemacht? Wenn ja, teilt sie gerne mit uns.

Bilder: Copyright VW