Fashion

Interview mit Julia von Lillika Eden

Lillika Eden ist ein nachhaltiges, veganes und faires Modelabel für Frauen. Wir haben uns der Gründerin Julia Muthig unterhalten.

Wie würdest du die Mode von Lillika Eden in wenigen Worten beschreiben?

Julia: Bei Lillika Eden verbinden wir Nachhaltigkeit und modische Ansprüche miteinander. Unsere Mode ist über den ganzen Tag hinweg tragbar. Für Stunden auf dem Sofa gibt es bequeme Sweater und Jogging-Hosen. Für das Büro oder die Party am Abend haben wir Kleider oder passende Oberteile im Sortiment. Alle Entwürfe sind für sich allein extravagant genug und lassen sich trotzdem individuell mit den Lieblingsschuhen und Accessoires kombinieren. Außerdem ist unsere Mode unglaublich bequem und man fühlt sich immer darin wohl. Es kratzt und kneift nichts. Aus meiner Sicht sind das die wichtigsten Grundvoraussetzungen, damit nachhaltige Mode auch gekauft wird. Niemand möchte Kleidung, die ihm nicht gefällt oder die unbequem ist.

Ihr produziert eure Mode nur für Frauen!?

Julia: Jeder Designer hat ja seine Vorlieben und meine ist einfach weibliche Mode. Deshalb sind wir als rein weibliches Label gestartet. Mittelfristig kann ich mir auch aber Entwürfe für Männer vorstellen. Aber etwas Konkretes ist noch nicht geplant.

Wie entstand bei dir der Entschluss deine Mode lieber nachhaltig zu produzieren?

Julia: Die Überzeugung entstand eigentlich schon im Modedesign-Studium. Ich wollte schon immer mein eigenes Label gründen, auch wenn ich dabei nicht sofort an nachhaltige Mode gedacht habe. Ich wollte vielmehr ganz stark am Entwicklungsprozess meiner Kollektion beteiligt sein und das geht nicht mit einer Produktion in Asien. Im Laufe meines Studiums habe ich dazu immer mehr über die Mechanismen der Modeindustrie erfahren und vieles davon konnte ich nicht mit meinen Vorstellungen vereinbaren. Deshalb war die Gründung von Lillika Eden als nachhaltiges und faires Modelabel nur konsequent.

War nachhaltige Mode ein Thema in deiner Ausbildung?

Julia: Nein, überhaupt.

Wie sahen eure ersten Schritte auf dem Weg zum eigenen Modelabel aus?

Julia: Von der ersten Idee bis zur endgültigen Gründung 2013 verging knapp ein Dreivierteljahr. Wir mussten uns zum Beispiel erst einmal nachhaltige Lieferanten aus Deutschland suchen. Das war damals gar nicht so einfach. Zum Beispiel war die Farbauswahl in Bioqualität sehr begrenzt. Das lag natürlich auch daran, dass wir noch keine großen Stoffmengen kaufen konnten und wir die Produktion so nah wie möglich bei uns haben wollten. Zum Glück haben wir dann ganz tolle Lieferanten bei uns in Berlin gefunden und konnten schon Januar 2014 auf der grünen Fashion Week in Berlin unsere ersten Entwürfe präsentieren.

Welche Rückmeldungen habt ihr dabei bekommen?

Julia: Die Rückmeldungen waren toll. Besonders das Konzept von nachhaltiger Kleidung mit hohen modischen Ansprüchen und trotzdem zu fairen Preisen wurde gelobt. Dieses Feedback hat uns natürlich nochmals in der Entscheidung für die Gründung von Lillika Eden bestärkt. Wir bekamen außerdem die Chance auch in den folgenden beiden Jahren unsere Kollektion als Newcomer auf der Fashion Week zu präsentieren.

Ihr habt euch in diesem Jahr aus allen großen Online-Shops zurückgezogen und euren eigenen Shop neu gestartet. Kannst du diesen Schritt einmal genauer erklären?

Julia: Dieser Schritt macht strategisch, wirtschaftlich, aber auch modisch Sinn. Wenn man nur über externe Shops verkauft, fällt es schwer eine Stammkundschaft aufzubauen. Auch unsere Preise können wir durch den eigenen Onlineshop weiter human halten, weil keine Umsatzanteile abgegeben werden müssen. Außerdem können wir uns von dem lästigen Saisongeschäft freimachen. Wir entwerfen unsere Mode nun unabhängig von einer Sommer- oder Winter-Kollektion und bringen neue Entwürfe einfach und schnell in den Onlineshop. Als Modedesigner ist das ein absoluter Traum.

Gibt es Lillika Eden auch im stationären Handel zu kaufen?

Julia: Bisher nicht in Deutschland, im Ausland tatsächlich schon. Dort sind die Einkäufer aber auch aufgeschlossener gegenüber grüner Mode. Gerade in Skandinavien oder den USA ist das Interesse an nachhaltige Mode deutlich größer als hierzulande. Die deutschen Vertreter sind deutlich zurückhaltender, gerade bei jungen, noch unbekannteren Labels. Mit dem eigenen Onlineshop haben wir diese Probleme zum Glück nicht mehr.

 

Über Julia und Lilika Eden:

Julia

Lillika Eden wurde von der Modedesignerin Julia Muthig gegründet. Schon während ihres Studiums beschloss sie dieses Label zu gründen und sich dabei auf Werte wie eine lokale Produktion in Deutschland, Umweltschutz und Tierschutz zu konzentrieren, die ihr persönlich am Herzen liegen. Den Markennamen Lillika Eden kreierte sie aus den Namen ihrer beiden Katzen: Lilli und Kasper, die sie während ihres Modedesign-Studiums in der Schweiz bei sich aufnahm und großzog, sowie dem Garten Eden – dem Paradies, das Schönheit und Perfektion in sich vereint. Schönheit und Perfektion sind natürliche Ziele, die jeder für sich zu erreichen sucht und Mode ist ein Ausdruck von beidem sowie ein Hilfsmittel, um die eigene Schönheit zu unterstreichen. Zusammen mit ihrem Mann Daniel begann aus dieser Vision des Labels Realität zu werden. Zu zweit machten sie sich an die tatsächliche Gründung und den Aufbau eines Unternehmens um das Label. Sie fanden gemeinsam geeignete Hersteller und Lieferanten sowie eine Produktionsstätte direkt in Berlin und setzten so die erste größere Kollektion um, mit der sie das offizielle Debüt von Lillika Eden auf der Fashion Week in Berlin im Januar 2014 feierten.

Im Web: www.lillika-eden.com