Food

#issgesund: Fünf Fragen zu gesunder Ernährung (Blogparade von Gothaer2know)

Gesunde Ernährung spielt für uns eine wichtige Rolle. Deshalb beteiligen wir uns mit großer Freude an der #issgesund-Blogparade der Gothaer Versicherung.

Durch einen Tweet wurde ich auf die #issgesund-Blogaktion aufmerksam. Ernährungsexpertin Kalliopi Kaßelmann stellte auf „Gothaer2know“ Bloggern fünf Fragen zu gesunder Ernährung. Hier kommen unsere Antworten.

Was gehört für dich zur gesunden Ernährung?

Gesund heißt für uns vor allem abwechslungsreich, ausgewogen und regelmäßig. Fisch, etwas Qualitätsfleisch, dazu viel Gemüse und Obst. Auch Nüsse und hochwertige Öle finden sich in unserer Küche. Auch wenn es abgedroschen klingt, wir legen sehr viel Wert auf Qualität und kaufen vor allem Bioprodukte aus der Region. Das Gleiche gilt für Eier, Fisch oder Fleisch. Wir kochen täglich frisch und nehmen unser eigenes Essen mit ins Büro. Das kostet zwar etwas mehr Zeit als der Gang zur Frittenbude oder dem Pizzamann, aber der Aufwand lohnt sich. Wir können nicht nur über unsere eigenen Zutaten entscheiden, sondern haben in den letzten Jahren auch viel Gefühl für Qualität entwickelt. Inzwischen genießt man einfach ein gutes Stück Fleisch oder frische Zutaten viel bewusster. Auf der anderen Seite wollen wir keine Ernährungs-Hardliner sein. Wir gehen unheimlich gerne essen und auch mal Burger oder Fastfood – zum Glück gibt es auch hier inzwischen tolle und hochwertige Angebote. Auch den Pizzabringdienst oder den Asiaimbiss bemühen wir ab und zu – in Maßen jedenfalls.

Wir beachten sonst noch zwei Grundregeln:

  • Esse nicht dauerhaft mehr Energie als dein Körper verbraucht
  • Und genug von allem und das täglich – Unsere tägliche Nahrung sollte mehr als genug Spurenelemente, Vitamine, Mineralien und Co enthalten, damit unserer Körper richtig arbeiten kann.

Noch ein Satz zu Foodtrends: Leider liest und hört man zum Thema „Ernährung“ viel Quatsch, zum Beispiel Gluten verklebt den Magen, Weizen macht dumm, Milch ist schlecht für unseren Körper. Ich kann darüber nur den Kopf schütteln und möchte aber auch nicht gegen die Ernährungsreligionen, egal ob aus der Steinzeit oder dem Trendviertel ankämpfen. Dafür liebe ich bewusstes Kochen und gesundes Essen einfach zu sehr.

Passen Genuss und gesunde Ernährung für dich zusammen?

Diese Frage habe ich mir noch nie gestellt. Gesunde Ernährung ist immer auch Genuss. Jeder Hobbykoch kennt wahrscheinlich dieses tolle Gefühl, wenn man für ein Gericht stundenlang in der Küche steht und es danach wunderbar schmeckt. Das gilt übrigens auch für Essen mit Freunden. Wir lieben es gesund und lecker für Freunde zu kochen. Auch hier steht gesunder Genuss an erster Stelle. Diese Haltung ist auch ein Grund für meine Abneigung gegenüber Foodtrends, die vor allem den Verzicht zelebrieren. Gesundes Essen hat nichts mit Verzicht zu tun, sondern mit Achtsamkeit.

Wie schaffst du es im (hektischen) Alltag, dich gesund zu ernähren?

Wir haben beide stressige Vollzeitjobs – Umso wichtiger ist eine gesunde Ernährung als Ausgleich. Wir kochen unser Mittagessen am Abend vor und nehmen es morgens mit ins Büro. Als Snacks für zwischendurch gibt es Möhren, Äpfel und Birnen oder wie heute morgen Quark mit Obst und Amaranth. Abends essen wir noch einmal eine Kleinigkeit gemeinsam oder trinken einen Smoothie. Gesunde Ernährung ist also auch eine Frage der Routine. Dazu gehört auch eine Biokiste, die wir per Smartphone von unterwegs zusammenstellen können und ein ausgiebiger Wocheneinkauf am Samstag. Auch hier nutzen wir eine Einkaufapp, in die wir beide fehlende Dinge eintragen können.

Nutzt du spezielle Zubereitungsmethoden, welche kannst du empfehlen?

Wir nehmen sehr wenig Gemüse aus der Tiefkühlung, nur Erbsen und Brokkoli. Sonst kochen wir quasi direkt aus dem Kühlschrank. Auch das Fleisch und den Fisch kochen wir immer frisch – ein toller Supermarkt ist ziemlich in Gehweite. Beilagen wie Nudeln, Reis, Couscous oder auch Quinoa lassen sich dagegen sehr gut vorkochen. Bei der Zubereitung kann ich auf zwei Dinge nicht verzichten, eine hochwertige Wok-Pfanne und die sündhaft-teuren Keramikmesser.

Welchen Ernährungstipp oder welches Rezept zu gesunder Ernährung aus deinem Blog kannst du uns empfehlen?

Unser Blog ist noch sehr jung, deshalb kann ich mit einem eigenen Rezept für euch noch nicht dienen. Aber wir haben uns einen Smoothie für die Blogparade überlegt – quasi ein Gothaer2know-Powerdrink.

Zutaten für zwei große Smoothies:

  • eine kleine, reife Banane
  • ein Apfel
  • eine Kiwi
  • eine Orange
  • 1 El Löffel Leinsamen-Öl
  • Wasser
  • eine Möhre
  • eine halbe Zucchini
  • Rote Beete (am besten frisch gekocht oder roh)
  • etwas Petersilie
  • ein Stück Pastinake

Zubereitung: Das Obst gut abwaschen und dann in den Smoothie-Mixer geben. Leinsamen-Öl und etwas Wasser dazugeben. Das Obst darf nicht ganz mit Wasser bedeckt sein. Alles gut vermischen. Dann das frisch und klein geschnittene Gemüse dazugeben und ein zweites Mal mixen.

Das Rezept ergibt eine große Smoothie-Portion. Aber man kann den Power-Drink ruhig ein-zwei Tage im Kühlschrank aufbewahren. Mehr als ein Glas Smoothie am Tag sollte man ohnehin nicht trinken.