Fashion, Food

Kaya & Kato: Nachhaltige Schürzen

Ich stehe leidenschaftlich gerne am Herd. Leider neige ich dabei zum „überkochen“ und kleckern. Umso nötiger ist deshalb eine gute Schürze. Bei der Suche nach einer stylischen und vor allem fair produzierten Variante stieß ich auf das junge Kölner Label „KAYA&KATO“.

Bei uns wird jeden Tag frisch gekocht, am liebsten schon ganz früh morgens vor der Arbeit. Die morgendliche Dreiviertelstunde am Herd ist mir heilig und garantiert uns beiden ein gutes Essen im Büro. Leider neige ich zum „ausufernden“ Kochen – mit vielen Flecken und überkochenden Speisen. Umso nötiger hätte ich eigentlich eine gute Schürze. Doch gibt es eigentlich auch stylische, nachhaltige und fair produzierte Varianten? Die erfreuliche Antwort auf meine Frage entdeckte ich nach einer kurzen Recherche im Netz. Und zwar hat sich das junge Label KAYA&KATO auf fair produzierte Arbeitskleidung spezialisiert. Bisher haben die Kölner vor allem Schürzen und Taschen im Angebot – genäht unter fairen Bedindungen und mit Stoffen aus kontrolliert biologischem Anbau. Eine tolle Idee: Immerhin setzen wir ja auch bei unseren Lebensmitteln und dem Büro-Outfit auf Qualität und Nachhaltigkeit, warum also nicht auch bei der Schürze?

freist-2916-2000x1445

Guter Stil, hohe Qualität, faire Produktion

„Obwohl ja Schürzen zum Kochen und Arbeiten fast immer dazu gehören, haben sie ein verstaubtes Image“, sagt Lillo Scrimali, bekannter Musikproduzent (Voice of Germany, Fanta Vier, Max Herre und Co) und Mitgründer von KAYA&KATO. „Aus unserer Sicht sind Schürzen ein unterschätztes Kleidungsstück, das sehr viel Potenzial für einen guten, neuen Stil in der Küche hat.“ Das junge Label setzt deshalb vor allem auf eine bunte Kombination von Stoffen und Schürzenbändern. Auch ungewöhnliche Materialien wie Denim kommen zum Einsatz. Natürlich ist die Optik gerade bei Arbeitskleidung nicht alles – auch die Qualität muss stimmen.

Die Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau stammt aus Projekten in Uganda und Kirgisistan, der Denim aus Indien. Die Stoffe sind gemäß IVN-BEST oder GOTS hergestellt, den höchsten Standards im Bereich der Biobaumwolle. Genäht werden die Schürzen unter anderem bei der Caritas Wertearbeit in Köln. Die Caritas setzt sich dafür ein, dass Menschen mit Einschränkungen in allen Lebensbereichen integriert werden. Ein weiterer Partner ist ein kleiner Familienbetrieb in Tschechien. Zu kaufen gibt es die Schürzen im Onlineshop von KATO & KAYA. Je nach Modell kosten sie zwischen 29 und 59 Euro. „Die Schürzen sind damit nur wenige Euros teurer, halten aber viel länger als Billigware. Damit können wir also auch ökonomisch einen erheblichen Mehrwert für unsere Kunden bieten“, sagt Scrimali.

Im Web: www.kaya-kato.de

Bilder: (c) KATO & KAYA