Fashion

Rednib: Zwei Brüder setzen auf Nachhaltigkeit

Mit großer Begeisterung entdecken wir immer neue junge und faire Modelabels. Durch ein Facebook-Posting des Avocado-Stores stießen wir auf die beiden Gründer und Brüder von Rednib. Das Familienunternehmen aus Bonn und Hamburg produziert ziemlich coole und faire Streetwear aus Bio-Baumwolle. Besonders gut gefallen uns die Logos: eine Strichmännchen-Möwe und ein Kiwi.

Zur (nachhaltigen) Mode sind die Rednib-Gründer Tobias und Sebastian Binder eher durch Zufall gekommen. Die beiden Brüder hatten 2013 keine Lust mehr für andere Unternehmen zu arbeiten und wollten endlich etwas Eigenes auf die Beine stellen. Eine eigene Marke war dabei schon länger ein gemeinsamer Traum und Mode der schnellste Weg zur Verwirklichung. Manch ein Gründungsexperte wird jetzt mit dem Kopf schütteln, aber bei dem Familienunternehmen aus Bonn und Hamburg hat es super funktioniert.

Rednib: Von Möwen, Kiwis und rückwärts geschriebenen Familiennamen

Noch im heimischen Wohnzimmer experimentierten die beiden Brüder mit Siebdruck-Verfahren und entwarfen die Strichmännchen-Möwe, die bis heute noch viele T-Shirts und Hoodies der Marke ziert. Auch der auffällige Kiwi mit dem langen, roten Schnabel kam bald dazu. Übrigens ist er kein Symbol einer großen Neuseeland-Verbundenheit. Vielmehr ist Rednib (englisch: roter Schnabel) einfach der Familienname Binder rückwärts geschrieben. Ein bisschen, sympathische Ahnungsloskeit macht manchmal auch erfinderisch. Ok, ganz ahnunglos waren die beiden Gründer natürlich nicht. Tobias arbeitete vorher immerhin als Regionalverkaufsleiter bei einer großen Supermarktkette. Sebastian studierte Amerikanistik, war Lehrer und jobbte für ein Austauschprogramm.

 

Rednib Pullover

 

Rednib: Die beste Qualität war fair und bio 

Ähnlich unkonventionell wie der Start ins Mode-Business war auch ihr Weg zur nachhaltigen Produktion. Nachdem das Design gefunden war, bestellten die Brüder bei über 30 verschiedenen Großhändlern T-Shirts. Alle Muster wurden mehrfach gewaschen, getrocknet, bedruckt und wieder mehrfach gewaschen. Am Ende siegte die beste Qualität: welch ein Zufall, ein fair produziertes Shirt aus GOTS zertifizierter Biobaumwolle. Was danach folgte, ist eine tolle Erfolgsgeschichte. Im ersten Jahr druckten Sebastian und Tobias noch in einem ehemaligen Esszimmer. Inzwischen hat die Marke zwei Läden, in Hamburg und in Bonn, einen gut laufenden Onlineshop und einige prominente Unterstützer wie Bernd Hoecker. Außerdem unterstützt Rednib Extremsportler, ein Berliner Damen-Basketball-Team und Bonner Handballerinnen. An der Philosophie hat sich trotz des Erfolgs wenig geändert. Die T-Shirts und Hoodies werden immer noch per Hand bedruckt oder bestickt, auch der hohe Qualitätsanspruch ist gelieben. Sehr sympathisch oder?

 

Rednib Pullover

 

Mehr über ihre Philosophie erzählen die Rednib-Brüder in diesem Video:

Im Web: de.rednib-clothing.com

Bildquellen: (c) Rednib