Food

Superfood: Die Beerenzeit beginnt

Mit den warmen Frühlingstagen beginnt die Beeren-Saison. Es gibt bereits erste Erdbeeren aus Deutschland zu kaufen, auch Himbeeren und Blaubeeren sind bald reif. So gesund sind unsere Lieblingsbeeren. 

Wir Deutschen lieben Beeren. Allein dreieinhalb Kilogramm Erdbeeren isst jeder von uns pro Jahr. Dazu kommt nochmal die gleiche Menge an Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren und Co. Das ist auch gut so, denn in den Früchten stecken viele Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe.

Erdbeeren: Erdbeeren gehören zum Sommer wie Tage am See oder Eis am Stil. Die roten Beeren sind nicht nur unheimlich lecker, sondern auch noch ziemlich gesund. Erdbeeren sind vor allem reich an Vitaminen. Ihr Vitamin-C-Gehalt ist höher als bei Zitronen oder Orangen. Schon eine 200 Gramm-Schale deckt den Tagesbedarf eines Erwachsenen. Außerdem enthalten Erdbeeren viele Mineralstoffe wie Eisen, Zink oder Kalzium. Dazu kommt ein hoher Anteil an Folsäure, die für Schwangere besonders wichtig ist. Die Beeren enthalten außerdem viele Ballaststoffe, die gut für die Verdauung sind.

Blaubeeren: Schon im Mittelalter setzte Hildegard von Bingen getrocknete Blaubeeren als Mittel gegen Durchfall ein. Heute kennt man noch viel mehr Vorzüge der leckeren Beeren. Ihre sekundären Pflanzenstoffe, die Anthocyane, machen sie besonders. Im Grunde sind das nichts anderes als die blauen Farbpigmente der Schale. Doch sie wirken wie Antioxidantien entzündungshemmend und sind gut für die Haut. Außerdem haben Heidelbeeren positive Auswirkungen auf das Immunsystem und sind gut für Herz und Kreislauf.

 Himbeeren: Auch die roten Himbeeren sind randvoll mit wichtigen Nährstoffen. Ihr hoher Vitamin C Anteil ist gut für unser Immunsystem und die B-Vitamine regen den Stoffwechsel an. Außerdem enthalten Himbeeren wichtige Mineralien. Kalzium ist gut für die Knochen, Magnesium stärkt die Muskeln und Eisen ist gut für die Sauerstoff-Versorgung im Körper. Mit diesen Beeren kann keine Vitamin-Tablette für Sportler mithalten. Auch in Himbeeren enthalten Antioxidantien und wirkend damit blutreinigend und entzündungshemmend.

Johannisbeeren: Johannisbeeren gibt es in schwarz und rot. Beide Farbvarianten enthalten große Mengen an Vitamin C, Kalium, Eisen, Ballaststoffen und Anthocyanen. Allerdings enthalten die schwarzen Beeren deutlich mehr Vitamin C – etwa 100 Gramm schwarze Beeren kommen auf 175 Milligramm Vitamin C. Das entspricht ungefähr dem doppelten Tagesbedarf eines Erwachsenen. Damit sind die Johannisbeeren gut für unsere Abwehrkräfte und helfen bei der Zellregeneration. Der hohe Anteil an Ballaststoffen sorgt außerdem für eine gute Verdauung und senkt den Cholesterinspiegel. Die enthaltenden Anthocyanen sind gut für Herz und Kreislauf.

Brombeeren: Schon in der Antike galten Brombeere als Medizin. Tatsächlich ist sie voller Vitamine und Mineralstoffe. Die Beeren enthalten zum Beispiel viel Vitamin A und C. Damit stärken sie unsere Seekraft, verbessern die Fließfähigkeit des Bluts und schützen die Gefäße. Auch der Gehalt an Mineralien ist hoch. Dank ihres Ballaststoffanteils regen Brombeeren ebenfalls die Verdauung an und senken den Cholesterinspiegel.