Beauty

Stop the water while using me: Wasser für die Welt 

Wasser geht uns alle etwas an! Die Hamburger Naturkosmetik-Marke „Stop the water while using me“ ruft deshalb zum bedachten Umgang mit dem Wasser auf. Weil das allein nicht ausreicht, ermöglichen die Macher mit ihren „Good Water Projects“ zusätzlich Menschen in Entwicklungsländern einen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Wie kostbar Wasser ist, vergessen wir schnell. In vielen Regionen dieser Welt ringen Menschen um jeden Tropfen, während wir morgens hundert Liter pro Duschgang in den Abfluss versenken. Auf diesen Missstand will die Hamburger Naturkosmetik-Marke „Stop the water while using me“ aufmerksam machen. Die Idee dazu stammt ausgerechnet aus der sonst als eher oberflächlich geltenden Werbebranche. Die Agentur Kolle Rebbe entwickelte das Konzept der Naturkosmetik-Linie mit dem klarem Appel und prägnantem Design. In der heutigen Chefin Kaya-Line Knust fand Agentur-Inhaber Stefan Kolle die eignete Person, um seine Visionen in die Tat umzusetzen. Mit viel Herzblut und Engagement macht sie die Marke bekannt und erfolgreich.

Heute gibt es eine komplette Pflegeserie aus Shampoos, Seifen und Duschgels. Sie bestehen zu 100 Prozent aus natürlichen Inhaltsstoffen, werden ohne synthetische Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe hergestellt, enthalten keine Silikone, Paraffine oder andere Rohstoffe auf Mineralöl-Basis und ist vollständig biologisch abbaubar. Die Produkte gibt es in vielen Naturkosmetik-Shops und im Internet zu kaufen, außerdem kooperieren immer mehr hippe Hotels wie die 25hours Häuser mit der Marke.

Good Projects für bessere Wasserversorgung in Entwicklungsländern. 

Der wirtschaftliche Erfolg ist auch Grundlage für die Projekte der eigenen Initiative „Good Water Projects„. Mindestens fünf Prozent des Umsatzes gehen an die Hilfsprojekte zur Verbesserung der Wasserversorgung in Entwicklungsländern.  Zum diesjährigen Weltwassertag stellt „Stop the water while using me“ bereits das dritte Projekt ihrer Initiative vor. Mit dem „Water Kiosk“-Projekt soll frisches Trinkwasser nach Andoharanofotsy, einem armen Viertel in der Hauptstadt Antananarivo im Süden Madagaskars, gebracht werden. Wasser ist in der Hauptstadt ein Luxusgut. Auf der großen Insel vor der südostafrikanischen Küste leben rund zwei Drittel der Bevölkerung ohne einen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Deshalb soll nun das Versorgungsnetz ausgebaut werden. Die Einwohner der Armenviertel können dann an einem „Water Kiosk“ frisches, gefiltertes Trinkwasser in Kanister füllen. En Wasserkiosk kann pro Tag bis zu 5.000 Liter Wasser liefern, wodurch circa 500 einkommensschwache Personen und Familien in der näheren Umgebung langfristig mit frischem Trinkwasser versorgt werden. Das erspart lange Transportwege und reduziert Krankheiten um ein Vielfaches.

 

 

 

Den Auftakt der Good Water Projects bildete 2014 die Kampagne Tanzanian Sky Water mit dem Bau von Nebelnetzen im afrikanischen Tansania. Im letzten Jahr brachte das Projekt „Drop for the Chance“ gemeinsam mit dem Unternehmen LifeStraw sauberes Trinkwasser an Kenias Schulen. Dank der Installation der speziellen Wasserfiltersysteme konnten sechs Schulen und mehr als 2.400 Schüler nachhaltig mit Trinkwasser versorgt werden.

 

 

Limitierte Edition der „All Natural Lemon Honey Soap“ zum Weltwasser-Tag

Zum Weltwasser-Tag gibt es noch etwas ganz Besonderes: „Stop the water while using me“ launcht eine limitierte Edition des All-Time-Favorite „All Natural Lemon Honey Soap“ und bekennt damit Farbe. Die limitierte 500ml Good Water Projects Edition ist ab dem 22. März 2017 zum Preis von 21,90 Euro weltweit in ausgewählten Stores und online über stop-the-water.com erhältlich. Zehn Prozent des Erlöses aus den Verkäufen fließen direkt in das Water Kiosk Projekt.

Im Web: stop-the-water.com

Bildquelle: PR Stop the water while using me