Living

Wir zeigen die schönen Seiten unseres Planeten, die wir erhalten müssen – Interview mit Andreas Klotz, Gründer des Mondberge-Magazins

Das Mondberge Magazin will über Umwelt- und Natur-Themen berichten – und zwar mit tollen Reportagen und großartigen Fotos. Wir haben mit dem Gründer Andreas Klotz über sein Projekt gesprochen.

 

Wie ist die Idee für das Mondberge-Magazin entstanden?

Andreas Klotz: Das ist eine lange Geschichte … begonnen hat alles damit, dass ich 2008 nach Uganda fahren, mit ein paar Gleichgesinnten die Berggorillas fotografieren und ein Buch herausbringen wollte. Dieses sollte dann verkauft und die Erlöse an die Gorillas bzw. Hilfsprojekte vor Ort gespendet werden. „Blöderweise“ war dieser Fotobildband „Perle Afrikas“ ein enormer Erfolg, es gab mehrere Sonder-Editionen und noch dieses Jahr erscheint die dritte Auflage. Die Gelder spenden wir bis heute, damals (2009) nannten wir es Mondberge-Projekt. Daraus entstand ein kleiner Verlag, wir veröffentlichten einige Bücher und seit 2012 jährlich den Mondberge-Artenschutz-Kalender – und konnten bis heute bereits über 200.000 Euro spenden. Das Magazin ist eine logische Weiterentwicklung, wir wollen noch mehr Menschen erreichen und aktueller sein als es mit Büchern möglich ist.

 

 Was steckt hinter dem Namen?

Andreas Klotz: Auf der Grenze zwischen Uganda und der Demokratischen Republik Kongo liegt das Ruwenzori-Gebirge. Ein Hochgebirge mit 5 großen Bergen, teilweise knapp oder sogar über 5.000 Meter hoch. Die größten Gletscher Afrikas. Seit über 2.000 Jahren gibt es dafür die altertümliche Bezeichnung „Mondberge“. Früher glaubte man, dass hier die Quelle des Nils entspringt – heute weiß man, dass die höchsten Wassermengen die den Nil speisen, tatsächlich dort entstehen. Es regnet an über 300 Tagen im Jahr. Es ist eine sehr besondere, stellenweise absolut unzugängliche, im tiefsten Innern nahezu außerirdisch anmutende, faszinierende Region im Herzen Afrikas. Besonders und faszinierend soll auch unser Magazin sein. Somit lag es nahe den Namen auch dafür zu verwenden.

 

Welche Geschichten wollen Sie in ihrem Magazin erzählen?

Andreas Klotz: Wir nehmen uns den Themen Umwelt-, Natur- und Artenschutz, Nachhaltigkeit, Klimawandel, Zukunfts-Trends und Ernährung an. Wir berichten über bedrohte Tierarten, engagierte Menschen, neue „grüne“ Technologien, ferne Länder, Lebensräume oder auch nahgelegene Natur-Regionen – und last but not least über Charity-Projekte, -Organisationen und Forschung. Das Ganze aber niemals mit dem erhobenen Zeigefinger! Wir zeigen die schönen Seiten unseres Planeten, die wir erhalten müssen. Wir wollen in erster Linie unterhalten, aber auch informieren und aufklären. Auf eine abwechslungsreiche, spannende und haptisch ansprechende Art und Weise – aus voller Überzeugung auf Papier.

 

Wer schreibt für ihr Magazin?

Andreas Klotz: Inzwischen ist unser „Mondberge-Team“ auf 12 Personen angewachsen. Engagierte und leidenschaftliche Medien-Macher, die sich die wichtigsten Aufgaben teilen und den Kern der Redaktion und der Verwaltung bilden. Fast jeder davon ist haupt- oder nebenberuflich selbstständig oder freiberuflich tätig und arbeitet von seinem Wohn- oder Arbeitsort aus, wobei ein Schwerpunkt im Raum Kön/Bonn und der Ruhrgebiets-Region liegt. Dazu kommen dann noch jede Menge Fotografen und Autoren, die wir oder die uns inzwischen gefunden haben und einzelne Artikel beisteuern.

 

Das Magazin ist mit knapp 17 Euro kein Schnäppchen. Warum sollten Leser so „tief in die Tasche“ greifen?

 Andreas Klotz: Weil es schlichtweg ein Erlebnis ist dieses Magazin in der Hand zu halten. Das Format, das Papier, die Haptik – fast schon ein Buch. deshalb nennen wir es auch gerne mal „MagaBook“. Ohne ein paar Anzeigen geht es nicht – aber bei über 100 Seiten Umfang sind das nur sehr wenige, die den Leser kaum stören – und vor allem sind es überwiegend auch Unternehmen, die sich engagieren und tolle Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Wir erscheinen dreimal im Jahr – die Abo-Kosten halten sich also in Grenzen und man freut sich schon auf die nächste Ausgabe …